Tart Bourdaloue

Die Tart Bourdaloue ist nichts anderes als eine Birnen Tart mit einer Creme Frangipane auch als Mandelcreme bekannt. Durch die Mandeln und Birnen bekommt die Tart einen unverkennbaren Geschmack. Die Creme Frangipane wird aus einer Konditorcreme und der Mandelcreme hergestellt. In Frankreich ist diese sehr bekannt und wird für diverse Tartes und Tartelettes verwendet.

Ihr könnt die Tart auch mit diversen andere Früchten oder Obst zubereiten.

 

Der Kuchen ist im Kühlschrank ca 3-4 Tage haltbar. Am besten geniesst ihr ihn bei Zimmertemperatur.

Das Rezept reicht für eine 22 cm Form.

 

Zutaten:

 

Zuckerteig:
Butter: 140 gr
Mehl: 250 gr
Zucker: 100 gr
Vanillezucker oder Vanilleschote: 10 gr/ 0,5
Eigelb: 1
Prise Salz

 

Konditorcreme:
Eigelb: 20 gr
Stärke: 15 gr
Milch: 130 gr
Zucker: 10 gr
Butter: 10 gr

 

Mandelcreme: 
Butter: 100 gr
Zucker: 100 gr
Gemahlene Mandeln: 100 gr
Eier: 80 gr
Rum/Liqeur: 30 gr
Konditorcreme: 130 gr

 

Sonstiges:
Birnen: 4-5
Aprikosen- oder Quittenkonfitüre oder durchsichtige Glasur
Mandelblättchen, Pistazien, Puderzucker etc...

 

 

Zubereitung:

 

Zuckerteig:

Für den Zuckerteig die Butter und den Zucker miteinander verreiben bis man eine körnige Masse bekommt. 
Je weniger lang die Butter bearbeitet wird desto besser ist es für den Zuckerteig. 
Sonst besteht die Gefahr, dass der Zuckerteig brandig wird. 
Sobald ihr eine körnige Masse erhalten habt, könnt ihr das Eigelb zu dem Zuckerteig geben.

Zum Schluss die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem Teig formen. 

Damit der Teig etwas ruhen kann, stellen wir ihr für mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank.

 

Konditorcreme:

Milch mit Vanilleschote zum Koch ein bringen.

Für 5 Minuten bei Seite stellen.

In einer separaten Schüssel die Stärke, den Zucker und das Eigelb miteinander vermischen.
Nun die heisse Milch zu der Ei Mischung geben und mit einem Schwingbesen gut umrühren.
Nun alles wieder zurück in den Topf und 1-3 Minuten unter Ständigem Rühren aufkochen lassen.

Wenn die Masse eingedickt ist könnt ihr sie in eine Schüssel geben.
Sobald die Konditorcreme 35 Grad erreicht hat könnt ihr die Butter mit einem Stabmixer emulsieren.
Wichtig: Folie auf die Creme geben damit sich keine Haut bildet.
Am besten über Nacht in den Kühlschrank geben.

Jedoch tuhen es 30 - 60 Minuten im Gefrierfach auch.

 

Frangipane:

Für die Mandelcreme die Butter, die prise Salz und den Zucker aufschlagen.

Die Butter sollte sich fast weiss färben.

Nun die Eier nach und nach dazugeben und gut umrühren. Am besten rührt ihr jedes Ei ca. 1 Minute in der Küchenmaschine durch.

Nun könnt ihr den Rum/Liqueur dazugeben.

Zum Schluss könnt ihr die Fein gemahlenen Mandeln dazugeben.
Die Masse nochmal gut mit der Küchenmaschine durchrühren.

Nun kommt ca. 30% der Konditorcreme auf die Frangipane Masse. Das sind ca. 130 gr Konditorcreme.
Nun die Creme Frangipane nochmal gut durchrühren und bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.

Ihr könnt die Creme Frangipane bis zu 3 Tage im Kühlschrank lagern oder ihr könnt sie bis 3 Monate einfrieren.

Legen sie nun eine 22cm Springform mit dem Zuckerteig aus. Die Ränder dürfen ruhig etwas dicker sein. 
Der Zuckerteig sollte ca. 0,5 - 0,6 cm dick sein.
Der Rand der Tart sollte ca. 3 cm Hoch angesetzt werden.

Mit einer Gabel Löcher in den Zuckerteig stechen.


Tipp: Ich fette meine Torten-/Tartringe nie ein wenn ich sie für Zuckerteig/Mürbeteig verwende. 
Falls ihr eine Springform verwendet, solltet ihr jedoch die Form mit etwas Butter einreiben und 
mit Mehl bestäuben.
Gebt die Springform nun für 30 Minuten oder übernacht in den Kühlschrank.


Heizen sie den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor.


Damit der Zuckerteig schön knusprig und nicht teigig wird, backen wir ihn für ca. 10 - 15 Minuten vor im Backofen. 
Ihr könnt diesen Schritt auch auslassen, jedoch wird der Zuckerteig ohne vorbacken weniger knusprig.

Die geschälten Birnen nun quer in dünne Scheiben schneiden. Ihr braucht mindestens 4-5 ganze hälften.
Nach 15 Minuten könnt ihr eine dünne Schicht Frangipane Creme auf den Tartboden spritzen (ca. 1-1,6cm). 
Die Birnen nun mit einer Winkelpalette sternförmig auf die Creme Frangipane verteilen. 
Als Dekoration, könnt ihr nun noch Mandelblättchen am Zuckerteigrand befestigen.

Nun wird der Kuchen für ca. 20-25 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze gebacken.
Sobald die Tart fertig gebacken ist könnt ihr sie über einem Gitter Abkühlen lassen

Damit die Tart einen schönen Glanz bekommt, könnt ihr die Tart mit der durchsichtigen Glasur oder der einer lauwarmen Aprikosenkonfitüre/Quittenkonfitüre bestreichen.

Den Rand der Tart könnt ihr mit etwas Puderzucker dekorieren.

 

 

 

Cupcake Grundrezept

Dieser Rührteig ist einer meiner Standart Rezepte für Cupcakes, dieses Rezept wandle ich beliebig nach meinen wünschen an.

 

Anstatt Milch könnt ihr folgende Zutaten verwenden:

  • Amaretto
  • Haselnuss Liqeur
  • Baileys
  • Congnac
  • Zitronensaft
  • Orangensaft
  • Fruchtpüree

 

Ihr könnt dem Rezept auch Fruchtpulver hinzufügen. Das Fruchtpulver findet ihr in Drogeriemärkte oder auf der folgenden Website:

  • https://www.frooggies.com/ch/

 

Ihr könnt den Cupcake Teig  auch mit Früchten verfeinern, dafür paniert ihr die Früche mit etwas Mehl oder Stärke und gebt diese in die mit Teig gefüllten Cupcakeförmchen.

 

 

Zutaten:

 

Rührteig:
Mehl: 200 gr
Prise Salz
Zucker: 165 gr
Vanilleschote: 1
Butter: 165 gr
Milch: 20 - 35 gr
Zitronensaft: 1 el
Backpulver: 1 tl (ca. 7 gr)
Eier: 3 (grösse L)

 

 

Zubereitung:

 

Rührteig:
Butter und Zucker (bis sich die Butter weiss färbt) schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und ca. 1 Minute aufschlagen.
Danach wird noch die Milch beigegeben.

Dann Mehl, Backpulver gut durchmischen.
Butter und die Ei Masse zu den trockenen Zutaten geben.
Damit der Rührteig gut und gleichmäßig aufgeht, muss die Masse für 8 - 10 Minuten in der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit zäh gerührt werden.

Den Rührteig mit einem Spritzbeutel in kleine Cupcakeförmchen Spritzen. 
Die Formen sollten maximal bis 3/4 gefüllt werden.
Die Cupcakeförmchen Formen findet ihr fast in jedem Supermarkt.
Den Teig eventuell mit Krokant, Schokoladen Stückchen oder div. Früchte (Himbeeren, Kirschen, Waldbeeren, Aprikosen, Erdbeeren etc...) belegen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten backen.
 
Sobald die Cupcakes fertig gebacken sind könnt ihr sie auf einem Gitter abkühlen lassen

Die kleinen Küchlein können bis zu 2 Tage in einer Keksdose aufbewahrt werden. Ihr könnt die kleinen Cupcakes auf einfrieren, dass empfehle ich jedoch weniger, da sie dadurch etwas austrocknen.




Hier einige Beispiele wie ihr den Teig verwenden könnt:


	

Schokoladen Cupcake Grundrezept

Dieser Rührteig ist einer meiner Standard Rezepte für Cupcakes, das Rezept wandle ich beliebig nach meinen Wünschen an.

 

Anstatt Milch könnt ihr folgende Zutaten verwenden:

  • Amaretto
  • Haselnuss Liqeur
  • Baileys
  • Congnac
  • Zitronensaft
  • Orangensaft
  • Fruchtpüree

 

Ihr könnt dem Rezept auch Fruchtpulver hinzufügen. Das Fruchtpulver findet ihr in Drogeriemärkte oder auf der folgenden Website:

  • https://www.frooggies.com/ch/

 

Ihr könnt den Cupcake Teig auch mit früchten verfeinern, dafür paniert ihr die Früche mit etwas Mehl oder Stärke und gebt diese in die mit Teig gefüllten Cupcakeförmchen.

 

 

Zutaten:

 

Rührteig:
Mehl: 140
Kakaopulver: 50 gr
Backpulver: 2 tl (ca. 7 gr)
Butter: 165 gr
Eier: 3 (grösse L)
Kuvertüre: 50 gr
Prise Salz 
Zucker: 165 gr 
Vanilleschote: 1
Milch: 20 - 35 gr
Zitronensaft: 1 el

 

 

Zubereitung:

 

Rührteig:
Butter und Zucker (bis sich die Butter weiss färbt) schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und ca. 1 Minute aufschlagen.
Die Kuvertüre 30 - 32 grad erhitzen und zur Butter/Ei Masse geben. 
Danach wird noch die Milch beigegeben.

Dann Mehl, Kakaopulver und das Backpulver gut durchmischen.
Butter und die Ei Masse zu den trockenen Zutaten geben.
Damit der Rührteig gut und gleichmäßig aufgeht, 
muss die Masse für 8 - 10 Minuten in der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit zäh gerührt werden.

Den Rührteig mit einem Spritzbeutel in kleine Cupcakeförmchen Spritzen. 
Die Formen sollten maximal bis 3/4 gefüllt werden.
Die Cupcakeförmchen Formen findet ihr fast in jedem Supermarkt.
Den Teig eventuell mit Krokant, Schokoladen Stückchen oder div. Früchte (Himbeeren, Kirschen, Waldbeeren, Aprikosen, Erdbeeren etc...) belegen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten backen.
 
Sobald die Cupcakes fertig gebacken sind könnt ihr sie auf einem Gitter abkühlen lassen

Die kleinen Küchlein können bis zu 2 Tage in einer Keksdose aufbewahrt werden. Ihr könnt die kleinen Cupcakes auf einfrieren, dass empfehle ich jedoch weniger, da sie dadurch etwas austrocknen.




Hier einige Beispiele wie ihr den Teig verwenden könnt:


	

Erdnuss Cupcakes

Diese Cupcakes sind einfach der Wahnsinn, sie sind saftig und locker zugleich. Mit der Erdnuss Buttercreme bekommt ihr einen genialen Geschmack.

Ihr könnt den Rührteig (Cupcakeeteig) auch aus Schokolade machen, das Rezept muss dafür wie folgt abgewandelt werden: 140 gr Mehl und 50 gr Kakaopulver und 50 gr dunkle Kuvertüre.

 

Das Rezept reicht für ca. 12-14 Cupcakes.

 

Zutaten:

 

Rührteig:
Mehl: 200 gr
Prise Salz
Zucker: 165 gr
Vanilleschote: 1
Butter: 165 gr
Milch: 20 - 35 gr
Zitronensaft: 1 el
Backpulver: 1 tl (ca. 7 gr)
Eier: 3 (grösse L)

 

Swiss Meringue Buttercreme:
Eiweiss: 150 gr
Zucker: 150 gr
Butter: 250 gr
Erdnussbutter: 65 - 80 gr
Prise Salz

 

Zubereitung:

 

Rührteig:
Butter und Zucker (bis sich die Butter weiss färbt) schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und ca. 1 Minute aufschlagen.
Danach wird noch die Milch beigegeben.

Dann Mehl, Backpulver gut durchmischen.
Butter und die Ei Masse zu den trockenen Zutaten geben.
Damit der Rührteig gut und gleichmäßig aufgeht, 
muss die Masse für 8 - 10 Minuten in der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit zäh gerührt werden.

Den Rührteig mit einem Spritzbeutel in kleine Cupcakeförmchen Spritzen. 
Die Formen sollten maximal bis 3/4 gefüllt werden.
Die Cupcakeförmchen Formen findet ihr fast in jedem Supermarkt.
Den Teig eventuell mit Krokant, Schokoladen Stückchen oder div. Früchte (Himbeeren, Kirschen, Waldbeeren, Aprikosen, Erdbeeren etc...) belegen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten backen.
 
Sobald die Cupcakes fertig gebacken sind könnt ihr sie auf einem Gitter abkühlen lassen

Die kleinen Küchlein können bis zu 2 Tage in einer Keksdose aufbewahrt werden.

 

Swiss Meringue Buttercreme:

Butter auf Zimmertemperatur bringen.

Eiweiss Prise salz und den Zucker über dem Wasserbad auf ca. 60 Grad erhitzen. 
Die Meringue nun steif schlagen bis die Schüssel abgekühlt ist und das Eiweiss fest geworden ist.

Nun die gewürfelte Butter nach und nach zu der Meringue geben. Die Küchenmaschine sollte auf die niedrigste Geschwindigkeit gestellt werden. Wenn die Buttercreme gerinnt, dann habt ihr die Butter zu schnell dazugegeben. Das ist aber nicht Schlimm, lasst die Buttercreme weiter in der Küchenmaschine. Als Richtwert gilt, die Buttercreme sollte ca. 15 Minuten in der Küchenmaschine gerührt werden. 
Zum Schluss die Erdnussbutter dazugeben und die Geschwindigkeit erhöhen. 

Sobald alles gut vermengt ist könnt ihr die Buttercreme mit einem Spritzbeutel auf die abgekühlten Cupcakes spritzen. Mit Erdnüssen und Karamell oder Schokoladencreme dekorieren.
Ihr könnt jede beliebige Spritztülle für das Rezept verwenden.

Die Italien Meringue Buttercreme ist eigentlich das gleiche wie die Swiss Meringue Buttercreme, 
der unterschied besteht darin, dass die italienische Variante mit einem 120 Grad heissen Zuckersirup hergestellt wird.


 

 

 

 

 

 

 

 

Johannisbeer Kuchen

Das wohl beste Johannisbeer Kuchen den ich je gegessen habe. Er ist cremig und leicht zugleich und kann ohne Problem 1-2 Tage vorher gebacken werden. Durch die Johannisbeeren und ein paar Kirschen, bekommt der Kuchen einen außergewöhnlichen Geschmack.

 

Das Rezept reicht für eine 22 cm Springform

 

Zutaten

 

Zuckerteig:
Butter: 130 Gr
Mehl: 250 Gr
Zucker: 100 Gr
Vanilleschote: 0,5
Eigelb: 1
Prise Salz

 

Käsefüllung:
Magerquark: 167 gr
Halbfettquark: 167 gr
Zucker: 60 gr
Butter: 83 gr
Eier:  2 (grosse-mittlere) (kleine +1)
Mehl: 13 gr
Speisestärke: 9 gr
Backpulver: 0,5 tl
Prise Salz
Vanilleschote: 0,75 - 1
Zitronensaft und Zitronen-abrieb

 

Sonstiges:
Johannisbeeren: ca. 100 - 200 gr
evtl. ein paar Kirschen (gleichen den Säuregehalt von den Johannisbeeren ab.)
Mehl: 1-2 el

 

 

Zubereitung:

 

Zuckerteig:

Für den Zuckerteig die Butter und den Zucker miteinander verreiben bis man eine körnige Masse bekommt. 
Je weniger lang die Butter bearbeitet wird desto besser ist es für den Zuckerteig. 
Sonst besteht die Gefahr, dass der Zuckerteig brandig wird. 
Sobald ihr eine körnige Masse erhalten habt, könnt ihr das Eigelb zu dem Zuckerteig geben. 
Zum Schluss die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem Teig formen. 

Für 1-2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Nun den Zuckerteig auf ca. 10 mm ausrollen. Danach eine 26cm Springform (mind. 6 cm hoch) mit dem Zuckerteig auskleiden.
Mit einer Gabel ein paar Löcher in den Zuckerteig stechen.

Den Zuckerteig für mindestens 60 – 90 Minuten in den Kühlschrank stellen.

 

Käsekuchenfüllung:

Für die Käsemasse die Butter zerlassen und abkühlen lassen.
Die Eier trennen.

Den gelöcherten Zuckerteig bei 170 Grad Umluft für 15-20 Minuten blind backen.

Die Eigelbe mit der zerlassenen Butter in einer Schüssel gut verrühren (Handrührgerät oder Küchenmaschine) und anschließend 3/4 des Zuckers, das Mark der Vanilleschote, den Abrieb und den Saft einer Zitrone dazugeben und alles gut verrühren.
Nun das Mehl, die Stärke und das Backpulver dazugeben und untermischen.
Den Halbfettquark unter die Eigelb-Zucker-Mehlmischung rühren, bis sie eine glatte Masse erhalten.

Das Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz und ¼ des Zuckers in einer fettfreien Schüssel Steifschlagen.
Nun vorsichtig den Eischnee unter die Eigelb-/Quarkmasse heben.

Die Beeren in etwas Mehl (1 El) panieren, bevor ihr sie in auf den Kuchen gebt. 
Sonst sinken sie beim backen auf den Boden.

Die etwas  Käsemasse auf den vor-gebackenen Zuckerteig verteilen danach eine Schicht Johannisbeeren. 
Nun wieder etwas Füllung darauf geben, noch ein mal ein paar Beeren darauf verteilen. 
Wieder etwas Creme darauf geben und zum Schluss noch ein paar Beeren oben drauf legen.
Springform 5-6 mal kräftig auf die Arbeitsplatte klopfen damit die Luftblasen nach oben steigen können. 
Der Abstand zwischen Käsemasse und Mürbeteig sollte relativ klein sein.

Die Käsemasse nun bei 160 - 150 Grad Umluft auf mittlerer Schiene für ca. 50 - 75 Minuten backen.

Nach 20-25 Minuten Backzeit den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und mit einem scharfen Messer ca. 1 cm tief zwischen Zuckerteigrand und Käsemasse einschneiden.

So verhindert ihr das Reißen der Oberfläche.

Der Kuchen wird während dem Backen hoch gehen wie ein Atompilz, nach dem Backen aber wieder absinken.
Falls die Oberfläche des Kuchens zu dunkel wird, könnt ihr ihn mit etwas Alufolie bedecken.
Denkt daran nach ca.40-45 Minuten eine Stäbchenprobe zu machen, um zu schauen, ob der Kuchen fertiggebacken ist.

Wenn der Kuchen fertig-gebacken ist, könnt ihr 5 Minuten im geöffneten Backofen

Nach dem abkühlen für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. So wird er noch cremiger. Danach bei Zimmertemperatur servieren.
Ihr könnt den Kuchen aber auch lauwarm Essen.

Damit die Oberfläche des Kuchen schön glänzt, könnt ihr diese mit Aprikosenkonfitüre bestreichen.

Der Kuchen bleibt in einer Keksdose (im Kühlschrank) bis zu 4 Tage frisch. Am besten bewahrt ihr den Käsekuchen im Kühlschrank oder im Keller auf.

 

 

Mini Gugelhupf Küchlein

Diese kleine Küchlein sind einfach der Wahnsinn, sie sind saftig und locker zugleich.

Ich habe einige Rezepte ausprobiert, dieses hat mich von allen am besten überzeugt und ist eines meiner Standard Rezepte. Der Teig kann auch für Muffins oder div. kleine Küchlein verwendet werden.

 

Unter Sonstiges, findet ihr Zutaten um die Küchlein zu verfeinern.

 

Das Rezept reicht für ca. 16 Gugelhupf.

 

 

Zutaten:

 

Rührteig:
Mehl: 200 Gr
Prise Salz
Zucker: 150 Gr
Vanilleschote: 1
Butter: 130 Gr
Milch: 80 - 100 Gr
Zitronensaft: 1 EL
Backpulver: 2 tl (ca. 8 gr)
Eier: 2 (grösse L)

 

Sonstiges:
evtl. Früchte: 
Puderzucker: n.B.
Streusel: Streuselkuchen (Hier findet ihr das Streusel Rezept)
Schokoladen Stückchen:
Schokoladen Fettglasur:
Konfitüre:

 

Zubereitung:

 

Rührteig:
Butter und Zucker (bis sich die Butter weiss färbt) schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und ca. 1 Minute aufschlagen.
Danach wird noch die Milch beigegeben.

Dann Mehl, Backpulver gut durchmischen.
Butter und die Ei Masse zu den trockenen Zutaten geben.
Damit der Rührteig gut und gleichmäßig aufgeht, 
muss die Masse für 8 - 10 Minuten in der Küchenmaschine bei mittlerer Geschwindigkeit zäh gerührt werden.

Den Rührteig mit einem Spritzbeutel in kleine Gugelhupf formen Spritzen.
Die Gugelhupf Formen findet ihr fast in jedem Supermarkt.
Den Teig eventuell mit div. Früchte (Himbeeren, Kirschen, Waldbeeren, Aprikosen, Erdbeeren etc...) belegen.



Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15-25 Minuten backen. 


Die kleinen Küchlein können bis zu 3 Tage in einer Keksdose aufbewahrt werden.

 

 

Apfelstreuselkuchen

Dieser Streuselkuchen ist ein echter Klassiker und in Deutschland sehr viel anzutreffen, anders als der Streuselkuchen mit Rührteig, wird dieser mit einem Hefeteig zubereitet. Der Streuselkuchen aus Hefeteig wird jedoch etwas schneller trocken und sollte innerhalb von 3 Tagen aufgegessen werden.

 

 

Zutaten:

 

Hefeteig: ergibt ca. 400 gr Teig
Weizenmehl: 250 gr
Zucker: 30-50 gr
Salz: 1 Tl (gestrichen)
Hefe: 10-11 gr
Milch: 100-125 gr
Butter: 80 gr
Ei: 1

 

Streusel:
Butter: 100-115 gr
Mehl: 200 gr
Prise Salz
Zucker: 90 gr
Vanillezucker: 2

 

Füllung:
Äpfel: 4 - 5 Äpfel
Zucker: 5 -6 El (75 - 100)
Butter: 75 gr
Walnüsse: eine Handvoll ca. 30 gr
Prise Salz

 

Zubereitung:

 

Hefeteig:

Die Milch in der Mikrowelle leicht erwärmen. In einer Schüssel die Milch, den Zucker und die Hefe ca. 5 Minuten aktivieren lassen.
Die Butter in Würfel schneiden.
Nun die restlichen Zutaten zur Hefe Mischung geben und in der Küchenmaschine ca. 10 -15 Minuten kneten.

Den Hefeteig nun für 60 bis 90 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Apfelfüllung vorbereiten.

 

Streusel:

Für die Streusel die Butter in der Mikrowelle verflüssigen. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut durchkneten.

Nun für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

 

 

Apfelfüllung:

Die Äpfel in kleine Würfel schneiden.
Die Äpfel in einr Bratpfanne mit Butter gut anbraten.
Sobald die Äpfel gut angebraten sind, könnt ihr den Zucker und ein paar Walnüsse dazugeben.
Den Zucker leicht Karamellisieren lassen. Die Füllung in eine Schüssel stellen.

 

Hefeteig:

Den Hefeteig auswallen und auf ein Backblech (oder in eine Brownieform) welches mit Backpapier ausgelegt ist legen. Achten sie darauf das er nicht zu dick  ausgerollt ist. Damit sich die Füllung gut verteilt, könnt ihr mit den Fingern einige Mulden in den Hefeteig stechen.

Nun muss der Hefeteig nochmal 30 - 45 Minuten gehen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen .
Über den Hefeteig kann nun die Apfelfüllung verteilt werden. Zum Schluss noch die Streusel mit den Händen verreiben und über den Hefeteig verteilen.

Wenn ihr alles über den Hefeteig verteilt habt, könnt ihr ihn in den Backofen schieben.
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze zurückstellen.

Der Kuchen braucht nun ca. 20 bis 30 Minuten im Backofen.
2-3 Minuten bevor der Kuchen fertig gebacken ist, könnt ihr die Streusel mit etwas kaltem Wasser besprühen. Dadurch bekommen sie einen schönen Glanz.

Sobald der Kuchen fertig gebacken ist, könnt ihr ihn über einem Gitter abkühlen lassen.
Der Kuchen hält sich in Frischhaltefolie eingepackt 2-3 Tage. Danach ist er schlicht trocken.

 

 

 

 

Käsekuchen

Das wohl beste Käsekuchen Rezept. Er ist cremig und leicht zugleich und kann ohne Problem 1-2 Tage vorher gebacken werden.

 

Ihr könnt den Käsekuchen dekorieren oder Füllen wie es euch gerade passt. Wenn ihr ihn mit Früchten füllen wollt, dann solltet ihr diese zuvor in Speisestärke (altr. Mehl) wenden. Sonst sinken sie während des Backens auf den Boden und weichen den Zuckerteig auf.

Am besten passen folgende Früchte:

  • Himbeeren
  • Erdbeeren
  • Äpfel
  • Birnen
  • Brombeeren
  • Aprikosen
  • Kirschen
  • Johannisbeeren

 

Ihr könnt den Zuckerteig Boden auch mit einer dünnen Schicht Fruchtcoulis (Konfitüre) bestreichen, so hat er noch mehr Geschmack.

 

Der Käsekuchen sollte innerhalb von 5 Tage verzehrt werden. Am besten bewahrt ihr ihn in einer Keksdose auf, diese könnt ihr in den kühlen Keller oder in den Kühlschrank stellen.

 

Das Rezept reicht für eine 26 cm Springform

 

 

Zutaten

 


Zuckerteig:
Butter: 260 Gr
Mehl: 500 Gr
Zucker: 200 Gr
Vanilleschote: 1
Eigelb: 2
Prise Salz

 

Käsefüllung:
Halbfettquark: 500 Gr
Magerquark: 500 Gr
Zucker: 150-175 Gr 
Butter: 250 Gr
Eier:  6 (grosse-mittlere) (kleine +1)
Mehl: 40 Gr
Speisestärke: 25 Gr
Backpulver: 1 Tl
Prise Salz
Vanilezucker: 2
Zitronesaft und Zitronenabrieb

 

Zubereitung:

 

Zuckerteig:

Für den Zuckerteig die Butter und das Mehl miteinander verreiben bis man eine krümelige Masse bekommt. Je weniger lang die Butter bearbeitet wird desto besser.
Danach die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem Teig formen. 

Für 1-2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Nun den Zuckerteig auf ca. 10 mm ausrollen. Danach eine 26cm Springform (mind. 6 cm hoch) mit dem Zuckerteig auskleiden.
Mit einer Gabel ein paar Löcher in den Zuckerteig stechen. 

Den Zuckerteig für mindestens 60 – 90 Minuten in den Kühlschrank stellen.

 

Käsekuchenfüllung:

Für die Käsemasse die Butter zerlassen und abkühlen lassen.
Die Eier trennen.

Den gelöcherten Zuckerteig bei 170 Grad Umluft für 15-20 Minuten blindbacken.

Die Eigelbe mit der zerlassenen Butter in einer Schüssel gut verrühren (Handrührgerät oder Küchenmaschine) und anschließend 3/4 des Zuckers, das Mark der Vanilleschote, den Abrieb und den Saft einer Zitrone dazugeben und alles gut verrühren.
Nun das Mehl, die Stärke und das Backpulver dazugeben und untermischen.
Den Halbfettquark unter die Eigelb-Zucker-Mehlmischung rühren, bis sie eine glatte Masse erhalten.

Das Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz und ¼ des Zuckers in einer fettfreien Schüssel Steifschlagen.
Nun vorsichtig den Eischnee unter die Eigelb-/Quarkmasse heben.

Die komplette Käsemasse auf den vorgebackenen Zuckerteig verteilen und die Springform 5-6 mal kräftig auf die Arbeitsplatte klopfen damit die Luftblasen nach oben steigen können. Der Abstand zwischen Käsemasse und Mürbeteig sollte relativ klein sein.

Die Käsemasse nun bei 160 - 150 Grad Umluft auf mittlerer Schiene für ca. 50 - 75 Minuten backen.

Nach 20-25 Minuten Backzeit den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und mit einem scharfen Messer ca. 1 cm tief zwischen Zuckerteigrand und Käsemasse einschneiden.

So verhindert ihr das Reißen der Oberfläche.

Der Kuchen wird während dem Backen hoch gehen wie ein Atompilz, nach dem Backen aber wieder absinken.
Falls die Oberfläche des Kuchens zu dunkel wird, könnt ihr ihn mit etwas Alufolie bedecken.
Denkt daran nach ca.40-45 Minuten eine Stäbchenprobe zu machen, um zu schauen, ob der Kuchen fertiggebacken ist.

Wenn der Kuchen fertiggebacken ist, könnt ihr 5 Minuten im geöffneten Backofen

Nach dem abkühlen für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. So wird er noch cremiger. Danach bei Zimmertemperatur servieren.
Ihr könnt den Käsekuchen aber auch lauwarm Essen.

Damit die Oberfläche des Käsekuchens schön glänzt, könnt ihr diese mit Aprikosenkonfitüre bestreichen.

Der Käsekuchen (ohne Früchte) bleibt in einer Keksdose bis zu 5 Tage frisch. Am besten bewahrt ihr den Käsekuchen im Kühlschrank oder im Keller auf.

 

 

 

 

Streuselkuchen

Dieser Streuselkuchen ist einfach genail! Er ist saftig und bekommt durch die Streusel eine Crunchige Struktur.

Ich habe einige Rezepte ausprobiert, dieses hat mich von allen am besten überzeugt und ist eines meiner Standart Rezepte. Der Teig kann auch für Muffins oder div. kleine Küchlein verwendet werden.

 

Das Rezept reicht für eine eine Brownieform.

 

 

Zutaten:

Rührteig:
Mehl: 300 Gr
Prise Salz
Zucker: 225 Gr
Vanilleschote: 1
Butter: 195 Gr
Milch: 115 Gr
Zitronensaft: 2 EL
Backpulver: 3 tl (ca. 12 gr)
Eier: 3 (grösse L)

 

Streusel:
Butter: 55 gr
Zucker: 50 gr
Mehl: 100 gr
Vanilleschote: 0.5

Sonstiges:
Früchte: 200 - 300 gr
Puderzucker: n.B.

 

Zubereitung:

 

Streusel: 
Flüssige Butter, Zucker und das Mehl zu einem Teig verkneten und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Streusel sind im Kühlschrank bis zu 20 tage haltbar.



Rührteig:
Butter und Zucker (bis sich die Butter weiss färbt) schaumig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und ca. 1 Minute aufschlagen.
Danach wird noch die Milch beigegeben.

Dann Mehl, Backpulver gut durchmischen.
Butter und die Ei Masse zu den trockenen Zutaten geben.
Mit einem Schwingbesen gut Rühren. Teig sollte schwer reissend vom  Löffel fallen.

Den Rührteig in eine bemehlte Brownieform geben.
Den Teig mit div. Früchte (Himbeeren, Kirschen, Waldbeeren, Aprikosen, Erdbeeren etc...) belegen.

Die Streusel über den Rührteig verteilen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 20-35 Minuten backen. 

Tipp: Sprüht 2-3 Minuten bevor der Streuselkuchen 
fertig gebacken ist etwaskaltes Wasser über die Streusel.
Dadurch bekommen die Streusel einen schönen Glanz.

Der Kuchen bleibt in Frischhaltefolie abgepackt bis zu 4 Tage frisch.

Folgende Form habe ich für diese verwendet:

https://www.franzoesischkochen.de/shop/products/silikonform-midi-buche-sf130-von-silikomart